Rufen Sie uns an: 09 851 – 55 44 95

was kostet ein zahnimplantat

Was ist ein Zahnimplantat und was kostet ein zahnimplantat wann sollte man sich dafür entscheiden?

was kostet ein zahnimplantat

Mit einem was kostet ein zahnimplantat Implantat ist die Befestigung von implantat zahn kosten Zahnersatz unmittelbar im Kieferknochen möglich. Das dabei verwendete Titan überzeugt durch seine große Stabilität und Langlebigkeit. Die gute Verträglichkeit von implantat zahn kosten Titan unterbindet Überempfindlichkeitsreaktionen oder Abstoßungserscheinungen und ermöglicht es dem Kieferknochen, unmittelbar mit der Implantatsoberfläche zusammenzuwachsen, so dass kein trennender Zwischenbereich entsteht, durch den Keine eindringen könnten. Implantate können neben Einzelzähnen auch ganze Gebissreihen sicher im Kieferknochen befestigen. Dies geschieht mit Hilfe von vier oder sechs Implantatsschrauben und ermöglicht auf diese Weise auch jenen zahnimplantate schmerzen Menschen wieder fest sitzende Zähne zu haben, die Probleme mit schlecht sitzenden herausnehmbaren Zahnprothesen haben.

 

Welche Voraussetzungen zahnimplantate erfahrungen gelten für den Einsatz eines Implantates?

Gute physische Verfassung

Unter Berücksichtigung der gesamtkörperlichen Verfassung ist der kosten für zahnimplantate Einsatz eines Implantates prinzipiell bei jedem gesunden Patienten mit abgeschlossenem Kieferwachstum möglich. Dies ist in der Regel mit 17 Jahren der Fall. Bei entsprechender gesundheitlicher Verfassung gibt es auch nach oben hin keine Altersgrenze. Bevor mit der Behandlungsplanung zahnersatz brücke kosten angefangen werden kann, muss selbstverständlich zuerst die individuelle Krankengeschichte erhoben was kostet ein zahnimplantat sowie eine eine eingehende Untersuchung durchgeführt werden.

Grundvoraussetzungen des Patienten

  • Keine unbehandelte Parodontitiserkrankung
  • Ausgewachsener Kiefer
  • keine unbehandelte Karies
  • Einwandfreie Mundraumhygiene
  • Normale körperliche Verfassung

Anatomische lokale Voraussetzungen

  • Keine Gefahr für umliegende anatomische Strukturen (Nerven, Blutgefäße)
  • Ein bereits zurückgebildeter Kieferknochen muss noch kein Ausschlusskriterium sein, solange was kostet ein zahnimplantat die Möglichkeit besteht, Kieferknochen wieder aufzubauen.
  • Entsprechende Beschaffenheit des Kieferknochens, d.h. eine ausreichende Knochenquantität und Knochenqualität.

 

Wie funktioniert die Implantierung von Zahnersatz?

Erhebung der Anamnese

Um ein Bild über was kostet ein zahnimplantat den allgemeinen gesundheitlichen Zustand des Patienten zu erhalten, wird zu Beginn die Anamnese erhoben. Diese implantate systematische Befragung zur Krankheitsgeschichte ist der guenstiger zahnersatz erste Schritt auf dem Weg zu einem erfolgreich eingebrachten Implantat.

Inspektion der Mundhöhle – klinische implantat zahn kosten Untersuchung

Im Anschluss folgt das Erstellen eines klinischen Befundes – mit einfachen Worten die was kostet ein zahnimplantat Untersuchung der aktuellen Mundsituation.

  • Entzündungen in der Mundhöhle
  • Kieferrelation (Zuordnung des Oberkiefers zum Unterkiefer)
  • eventuelle Zahnlücken
  • Kariöse Zähne
  • Defekte Füllungen
  • Untersuchung aufParodontose

Anfertigung eines Röntgenbildes

Des Weiteren ist die Erstellung und Auswertung von Röntgenbildern – in den meisten Fällen zahnimplantate schmerzen sogenannte Übersichtsaufnahmen – notwendig. Wurden innerhalb des letzten halben Jahres bereits entsprechende Röntgenbilder erstellt, so zahnimplantate schmerzen ist auch das Heranziehen dieser Bilder zur Analyse möglich. Als Ergebnis dieser Untersuchungen was kostet ein zahnimplantat kann man sagen, zahnimplantate erfahrungen welche Quantität an benutzbarem Kieferknochen zur Zeit besteht, um Implantate sicher verankern zu können.

So wird ein Implantat im Kieferknochen befestigt

In den meisten Fällen wird kosten fuer zahnimplantate der Eingriff in örtlicher Anästhesie vorgenommen, in schwierigen bzw. umfangreichen Fällen ist aber auch eine Behandlung in Sedierung (Dämmerschlaf) bzw. unter Vollnarkose möglich. Das Einbringen eines Implantates ist eine kleine chirurgische Maßnahme und dauert meist nicht länger als 20 bis 30 Minuten.

Offen oder geschlossen?

Wenn das Implantat eingesetzt ist, wird der Wundbereich zahnersatz bruecke kosten wieder verschlossen. Dies kann auf zwei Weisen passieren.

Offene Einheilung: Das Zahnfleisch was kostet ein zahnimplantat wird nicht wieder was kostet ein zahnimplantat komplett zugenäht. Stattdessen ragt die Implantatsschulter aus der Schleimhaut heraus. Dies hat den guenstiger zahnersatz Vorteil, dass das Zahnfleisch zum Freilegen des Implantates nicht wieder geöffnet werden muss. Ein Nachteil für die Einheilung ergibt sich nicht. Es ist jedoch möglich, dass eventuell die dunkelfarbene, metallische Implantatschulter am Rand der Krone später zu sehen ist.

Geschlossene Einheilung: Bei einer geschlossenen Einheilung wird die was kostet ein zahnimplantat Implantatsstelle hingegen dicht zugenäht. Ist die Einheilphase beendet, was in der Regel zwischen 4 und 6 Wochen dauert, wird in einem zweiten Eingriff die Schleimhaut wieder geöffnet. Auf dem nun freiliegenden Implantatsaufsatz kann jetzt der Zahnersatz angebracht werden.

Was spricht für den Einsatz von Implantaten?

Die Natur als Vorbild

Um einen fehlenden was kostet ein zahnimplantat Zahn zu ersetzen, stellt die Natur das allerbeste Vorbild dar, da sie in Jahrmillionen eine perfekte Architektur jedes einzelnen Organs entwickelt hat. Nur Implantate machen es möglich, einen fehlenden Zahn komplett zu ersetzen, das heißt, sowohl die Wurzel als auch die Krone. Das Implantat kann dabei dieselben Aufgaben erfüllen, die zuvor der eigene Zahn übernommen hat.

Die Vorteile von Implantaten im Überblick

  • keine unangenehmen Druckstellen und unsicherer Halt wie bei konventionellen Prothesen
  • fehlende Zähne werden im Ganzen ersetzt, mitsamt Wurzel und Krone
  • durch die Weiterleitung der Kaukraft in den Kieferknochen, tragen Implantate zum Erhalt des Kieferknochens bei (knochenprotektive implantat zahn kosten Wirkung)
  • optimales Lebensgefühl durch Zahnersatz mit Implantaten, der von eigenen Zähnen nicht zu unterscheiden ist (optimale Ästhetik, Kaufunktion und Sprachfunktion)
  • keine Beschädigung der eigenen Zähne durch das Beschleifen bei Brücken ästhetisch optimaler natürlicher Zahnersatz
  • keine verminderten hygienischen Bedingungen, wie sie durch Kronenränder und Brückenglieder entstehen können
  • stabiler Halt im Knochen

 

Wann ist das Einbringen eines Implantats für Sie nicht zu empfehlen?

  • Einnahme von Bisphosphonaten (Bisphosphonate werden zur Therapie von Knochenschwund (Osteroporose) sowie was kostet ein zahnimplantat zur Abwehr von Knochenmetastasen bei Tumorpatienten eingesetzt.)
  • Bestrahlte Kieferknochen (im Rahmen von Tumoroperationen) – Implantate können unter stationären Verhältnissen auch in bestrahlte Kieferknochenabschnitte eingebracht werden, dies sollte allerdings spezialisierten Unikliniken vorbehalten sein, die über spezielle Erfahrung mit bestrahlten Kiefern verfügen. Bestrahlte Kiefer gehören nicht in die Zahnarztpraxis!
  • Bei Chemotherapie

Was sind Alternativmöglichkeiten zu Implantaten?

Um neue Zähne im Kiefer zu befestigen, existieren neben Implantaten die herkömmlichen Methoden:

  • eine festsitzende Brücke,
  • eine herausnehmbare Teil- oder Vollprothese
  • oder eine Mischung aus beiden.

Bei kleineren Zahnlücken wird in der Regel eine Brückenversorgung verwendet. Zum Schließen von größeren Lücken was kostet ein zahnimplantat oder bei sogenannten Freiendsituationen, d.h. wenn zum Beispiel die Backenzähne fehlen, kommen Prothesen zum Einsatz.

Kompromisse der herkömmlichen Methoden

Allerdings was kostet ein zahnimplantat haben diese herkömmlichen Versorgungen im Vergleich zu den den Implantatversorgungen diverse Nachteile.

  • Der Ersatz von fehlenden Zähnen durch Brücken bedeutet, auch an sich komplett gesunde Nachbarzähne zu beschleifen.
  • Nicht der ganze Zahn wird ersetzt, sondern was kostet ein zahnimplantat lediglich die Krone, d.h. 2/3 des fehlenden Zahnes werden gar nicht ersetzt.
  • Dies begünstigt den Abbau von Knochensubstanz, weil keine Weiterleitung von funktionell erhaltenden Reizen in den Knochen mehr stattfindet.
  • In Folge des allmählichen Knochenschwundes was kostet ein zahnimplantat unterhalb der Prothese verschlechtert sich immer mehr deren Passgenauigkeit.
  • Prothesen mit mangelhafter Passgenauigkeit können Druckstellen herbeiführen, die äußerst schmerzhaft sind und darüber hinaus durch ungünstige Belastung des Kieferknochens den weiteren Verlust an Kieferknochensubstanz begünstigen.
  • Wenn Kieferknochen verloren geht, geht dem Gesicht eine wichtige Stütze für Weichgewebe verloren. Dies kann was kostet ein zahnimplantat zu eingefallenen Lippen und einem eingefallenen Gesicht führen und somit eine funktionelle und ästhetische Beeinträchtigung bedeuten.

Bestehen Risiken beim was kostet ein zahnimplantat Einsatz von Implantaten?

Wie jede Operation ist auch das Einbringen von Implantaten mit gewissen, zum größten Teil theoretischen Risiken behaftet. In sehr seltenen Fällen kann es während der Behandlung zu einer ungewollten Schädigung von was kostet ein zahnimplantat Nerven oder umliegenden Zähnen kommen. Im späteren Verlauf auftretende Infektionen was kostet ein zahnimplantat können zu Knochenschwund und zum Verlust des Implantates führen.

Durch bestimmte Risikofaktoren erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Dabei handelt es sich vornehmlich um Tabakkonsum sowie was kostet ein zahnimplantat eine mangelhafte Mundhygiene, aber auch Diabetes sowie ein schwaches körpereigenes Abwehrsystem.

Was kostet der Einsatz eines Implantates?

Da der Implantatseinsatz für jeden Patienten individuell geplant werden muss, können keine konkreten Angaben zu den Kosten gemacht werden. Um was kostet ein zahnimplantat jedoch eine ungefähre Vorstellung vom Kostenumfang zu geben, können Angaben zu Standardfällen gemacht werden.

Die Gesamtkosten für einen fehlenden Zahn betragen zwischen 1700-2500 Euro (ohne knochenaufbauende Maßnahmen).

Sind knochenaufbauende Maßnahmen nötig, so erhöhen sich die was kostet ein zahnimplantat Gesamtkosten pro Zahn auf bis zu 3500 Euro.

Was zahlen die gesetzlichen Krankenkassen?

2005 wurde für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen das sogenannte Festkostenzuschuss-System eingeführt. Durch dieses System werden bestimmte Lückengebiss-Situationen klassifiziert, für die ein fester Zuschuss für eine Standardbehandlung bezahlt wird. Der Zuschussbetrag ist dabei auch abhängig vom was kostet ein zahnimplantat jeweiligen Bonus (ausgefülltes Bonusheft) des Patienten.

Ein Beispiel: Wenn ein Schneidezahn ersetzt werden muss, so was kostet ein zahnimplantat beträgt der Festkostenzuschuss bei vollem Bonus 523,52 ?. Somit verbleibt nach Abzug des was kostet ein zahnimplantat Zuschusses von beispielhaften Gesamtkosten in Höhe von 2000 ? ein Eigenanteil von 1476,48 ?.

Eine zunehmende Anzahl gesetzlich versicherter Patienten schließen vorsorglich private Zahn-Zusatzversicherungen was kostet ein zahnimplantat ab, um die Restkosten zu minimieren.

Was bezahlen die Privatversicherungen?

Von privaten Versicherern werden, abhängig vom gewählten Zahntarif, zwischen 50 und 100 % der Gesamtkosten übernommen. Da aber mit jedem Kunden individuelle private Verträge abgeschlossen werden und zudem eine Differenzierung zwischen den was kostet ein zahnimplantat Honorarkosten für den Zahnarzt und den Laborkosten, mit teils unterschiedlichen prozentualen Kostenübernahmeanteilen, stattfindet, ist eine pauschale Aussage nicht möglich. Es ist daher ratsam, vor Beginn der Behandlung einen detaillierten Kostenvoranschlag bei der was kostet ein zahnimplantat jeweiligen Versicherung einzureichen, so dass hinterher keine was kostet ein zahnimplantat bösen Überraschungen auftreten.

was kostet ein zahnimplantat

Was Ihnen über die Oralchirurgie bekannt sein sollte

Sind Sie schon mal über den Begriff „Oralchirurgie“ gestolpert, wussten aber nicht, was man darunter eigentlich versteht? Lesen Sie im hier, welche Aufgabengebiete ein Oralchirurg hat und wie er was kostet ein zahnimplantat Ihnen dabei helfen kann, attraktive und gesunde Zähne zu wurzelbehandlung zahn bekommen.

Als Oralchirurg zahnarzt betäubung arbeitet man im Spannungsfeld von zahnärztlicher Heilkunde und Oralchirurgie. Folglich umfasst die Oralchirurgie alle die Mundhöhle betreffenden operativen Behandlungen. Bevor der Zahnarzt auf dem Gebiet der zahnärztlichen Chirurgie tätig sein darf, muss er eine schwierige vierjährige Ausbildung absolvieren, in öffnungszeiten zahnarzt der er die notwendigen Operationstechniken lernt. Erst was kostet ein zahnimplantat im Anschluss und nach einer Mindestanzahl von Operationen kann er zahnärztin die Prüfung zum „Fachzahnarzt für Oralchirurgie ablegen, um den Titel „Oralchirurg“ zu erwerben. Sie können sich daher darauf verlassen, dass Sie sich was kostet ein zahnimplantat bei einer derartigen Behandlung immer in die Hände eines fachkundigen Spezialisten begeben, der über die nötigen fachlichen Voraussetzungen und entsprechende Praxiserfahrung verfügt.

In der Oralchirurgie werden im Wesentlichen folgende wurzelbehandlung Dinge behandelt:

  • Ziehung überzähliger oder verschobener Zähne & Weisheitszähne kieferchirurg (zum Beispiel bei zu geringer Kiefergröße)
  • Lippen-, Zungen- Wangenbändchen- Operation (auch mit Laser)
  • Entfernung von vereiterten Wurzelspitzen (Wurzelspitzenresektion)
  • Behandlung von Parodontitis: Auch als Parodontose bekannt. Unbehandelt führt sie zur Zerstörung des Zahnhalteapparates und somit zum Zahnverlust. Bedarf eines chirurgischen Eingriffs
  • Operation zur Beseitigung freiliegender was kostet ein zahnimplantat Zahnhälse
  • Offenlegung von was kostet ein zahnimplantat Zähnen zahnarztpraxis und Implantaten
  • Hilfe nach Zahn- und zahnersatz kosten Kieferunfällen (Trauma)
  • Behandlung was kostet ein zahnimplantat von Zahn-, Kiefer- und Gewebeentzündungen
  • Verbesserung des Gewebes vor dem Einsatz von Zahnersatz
  • Behandlung von Speichelsteinen
  • der Ersatz von fehlenden Zähnen durch Implantate – künstlichen Zahnwurzeln, die sicher im Kiefer verankert werden und dort sicheren Halt fürtäuschend echt aussehenden Zahnersatz bieten
  • Tumoroperation
  • Entfernung von Zahn- und Kieferzysten was kostet ein zahnimplantat mit Kieferaufbau
  • Wiederherstellung von Knochen und Gewebe

was kostet ein zahnimplantat Dinge, die notfall zahnarzt Sie vor einem oralchirurgischen Eingriff beachten sollen:

Eingriffe in der Oralchirurgie werden zahnkronen in den meisten Fällen was kostet ein zahnimplantat unter örtlicher Anästhesie durchgeführt, so dass keine speziellen Maßnahmen getroffen werden müssen. Da Sie im Anschluss an den Eingriff eine Zeitlang nichts essen zahn können, empfiehlt es sich, dass Sie vorher wenigstens eine Kleinigkeit zu sich was kostet ein zahnimplantat nehmen. Falls die Operation in Sedierung durchgeführt werden soll, müssen Sie allerdings was kostet ein zahnimplantat nüchtern kommen. Da Sie durch eine zahnärztliche Betäubung verkehrsuntüchtig sind, bringen Sie bitte eine Begleitung mit – dies gilt ebenso für zahnreinigung ältere sowie ängstliche Patienten oder Patientinnen. Bitten Sie ihre Begleitperson, in der Praxis zu warten und Sie im Anschluss an den Eingriff nach Hause zu begleiten. Bitte achten Sie auf Kleidung, die zusatzversicherung zahn bequem ist und in der Sie sich wohlfühlen.

Nach dem Eingriff sollten was kostet ein zahnimplantat Sie auf folgende Dinge achten:

Nahrung wurzelbehandlung zahn und Getränke sollten Sie erst nach dem Abklingen der Betäubung zu sich nehmen. Sie laufen ansonsten Gefahr, sich unbemerkt auf die Zunge oder in die Wange beißen. Beim Trinken droht Verschluckungsgefahr. Damit keine Speisereste in die noch nicht komplett verheilte Wunde gelangen, ist es ratsam, nach der OP drei Tage lang auf feste Nahrung zu verzichten und sich auf weiche Nahrung zu beschränken. So vermeidet man auch ein Reißen von möglicherweise vorhandenen Operationsnähten. Wenn Sie wieder mit dem Verzehr fester Lebensmittel beginnen, kauen Sie behutsam und – falls möglich – nur auf der Seite, auf der keine Operation erfolgte.

Bitte sehen Sie für die ersten sieben Tage nach dem Eingriff von Tabak sowie alkoholischen Getränken ab und verzichten Sie drei Tage lang auch auf Kaffee und schwarzen Tee. In diesen Genussmitteln sind schädliche Stoffe enthalten, die die Wundheilung stören.

Bitte vergessen Sie nicht, dass die Wunde in den ersten Tagen fortwährender Kühlung bedarf. Hierfür nehmen Sie am besten mit Tüchern umwickelte Eisakkus, die Sie von außen an die Wunde halten. Jede Art von Wärme sollte in diesem Bereich vermieden wärmen, da die Schwellung abklingen soll.

Sollten Sie leidenschaftlicher Sportler sein, so müssen Sie darauf für sieben Tage leider verzichten – durch sportliche Betätigung steigt der Blutdruck, so dass das Risiko von Nachblutungen zunimmt. Zusätzlich kann sich die Schwellung wieder verstärken. Wie lange Sie nicht sportlich aktiv sein dürfen, ist von Ihrer individuellen Situation abhängig und wird Ihnen von Ihrem Zahnarzt der Oralchirurgie mitgeteilt.

Lassen Sie nach der OP bei der Zahnpflege die operierte Stelle aus, aber achten Sie ansonsten trotzdem auf eine konsequente Mundhygiene. Falls Nachblutungen auftreten, benutzen Sie zum Stillen der Wunde ein Stofftaschentuch oder einen Tupfer – und beißen Sie fest drauf – ca. eine Stunde – unterstützen Sie von außen mit kalten Umschlägen.

Und was ist bei eventuellen Komplikationen zu tun?

Bitte konsultieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Oralchirurgen, falls

  • sich Ausschlag am Körper bildet.
  • Sie Atemschwierigkeiten bekommen
  • Sie Temperatur über 38,5° bekommen
  • Sie in zunehmendem Maße starke Schluckbeschwerden bekommen
  • Sie trotz obiger Maßnahme anhaltende Nachblutungen beobachten

Derartige Probleme sind nach oralchirurgischen Eingriffen sehr selten, sollen aber aus Gründen der was kostet ein zahnimplantat Vollständigkeit zur Sprache was kostet ein zahnimplantat kommen.